Waltensburger Meister

Die Bilder eines unbekannten Künstlers aus dem 14. Jahrhundert, der an zwanzig verschiedenen Orten im Kanton Graubünden gemalt hat, machen die Waltensburger Kirche St. Desiderius und St. Leodegar weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Er wird seit 1937 „Waltensburger Meister“ genannt, weil das Hauptwerk unter den erhaltenen Werken hier zu bestaunen ist, eine Darstellung der Passion Christi. Er beherrschte die Freskotechnik, so dass seine Farben noch heute intensiv leuchten. Sein Kompositionstalent und die symbolische Sprache voller Mystik und Poesie sind faszinierend. Neben der Passion, die fast die gesamte Nordwand einnimmt, sind von ihm auch andere Fresken erhalten, innen und aussen.
Die Werke des Waltensburger Meisters sind die ältesten Bilder der hiesigen Kirche (Datierung: 1330/40), aber nicht die einzigen. Es gibt weitere aus der Zeit um 1380, nämlich einen Margarethenzyklus und eine Darstellung des Eremiten Antonius. Aus der Zeit von 1450/51 sind die Malereien, welche den gesamten Chor schmücken, u. a. mit einer der weltweit frühesten Simultankrönungen Mariens durch Vater und Sohn zugleich. Sie stammen vom sog. Meister von 1451, jenem Künstler, der teils auch die Kapelle Sogn Sievi (St. Eusebius) in Brigels bemalte. Ebenfalls aus dem 15. Jh. findet sich an der Westwand zudem ein von Evangelisten umrundeter sog. Gnadenstuhl, also eine Darstellung der Dreieinigkeit Gottes.

 

Weitere Angaben zur Kirche und den Bildern finden sich im soeben neu erschienenen Führer zur Kirche:
Marc Antony Nay und Daniel Bolliger (Hg.), Die Kirche von Waltensburg/Vuorz und ihre Wandmalereien, Bern 2017.

Link zum Waltensburger Meister:


Angaben zu Öffnungszeiten und Kontaktdaten:

Download
Temps d'avertura baselgia/ Öffnungszeiten Kirche
Kontaktdaten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 24.4 KB

plevon:


ser dr. Jan-Andrea Bernhard
Strada Veglia 1
7130 Strada
jan-andrea.bernhard@gr-ref.ch
081 941 19 55

president:


Conrad Dalbert
Crap Martin 6
7158 Vuorz
conrad.dalbert@bluewin.ch
081 941 21 39